Stadtpokal: SSV Besiegdas 03 II – SV Fortuna Magdeburg II 2:4 (1:3) 13.10.2018 12.00Uhr

Da am Abend Jogis Jungs in der neugegründeten UEFA Nations League gegen Oranje ranmussten, war also in den deutschen Ligen Länderspielpause angesagt. Zu Beginn einer Saison heißt das in den unteren Spielklassen aber auch immer eines: Pokal! So empfing unsere grün-gelbe Zweitvertretung die Landesklassevertreter des SV Fortuna Magdeburg zum Stadtpokal-Achtelfinale auf heimischem Geläuf. Da unsere erste Herrenmannschaft bereits am 10.11.2018 im Ligabetrieb auf den Konkurrenten trifft, nutzten einige Mannen der Ersten das sonnige Wetter für einen kleinen Abstecher an den Gübser Sportplatz, um Gegneranalyse zu betreiben und dem Spiel unserer „Zwoten“ beizuwohnen. So konnte bereits ein kleiner elitärer Kreis einen ersten Blick auf die schicken neuen Trikots werfen, die am heutigen Tag erstmals präsentiert wurden. Da eine offizielle Vorstellung noch folgt, an dieser Stelle nur schon einmal vielen Dank an die LVM-Versicherungsagentur Robert Stähr! So war es also angerichtet: bestes spätsommerliches Wetter, ein jungfräulicher Trikotsatz, gut gefüllte Zuschauerbereiche und (da keiner unserer Spieler ((un)verständlicherweise) in die Nationalelf berufen wurde) ein gut aufgestellter Kader. Nur auf der Torhüterposition rückte einmal mehr Martin S. zwischen die Pfosten, da die etatmäßigen Torhüter allesamt verhindert waren.

 

Das Spiel – 1. Halbzeit:

Rechnete man sich vorm Spiel doch wenig gegen den aktuellen Zweitplatzierten der Landesklasse 2 aus, startete man fast mit einem Paukenschlag ins Spiel. Nach wenigen Sekunden ist es auf einmal Amiri, der sich dank seiner Schnelligkeit vom Gegenspieler lösen kann und plötzlich aus zentraler Position allein auf das Tor zuläuft. Amiri bleibt auch hier ruhig und will überlegt einschieben, trifft aber nur den Fuß des Keepers. Schade, da war mehr drin! Aber man fragte sich schon leicht ungläubig: „Na, geht hier vielleicht doch was?“ Die Frage wurde dann prompt in der 5.Minute (0:1) erstmals und in der 11.Minute (0:2) noch einmal deutlich unterstrichen seitens Fortuna beantwortet. Beim 0:1 ist es ein Schuss aus gut 20m, der als Aufsetzer in das rechte untere Eck einschlägt (Prädikat: kann man halten). Beim 0:2 ist es ein verlorener Zweikampf und ein kühler Kopf von Martin Röder, der den Ball gegen die Laufrichtung des, vielleicht etwas zu zaghaft, herauseilenden Martin S. ins Tor schiebt. Mist! Keine 15 Minuten gespielt, 0:2 auf der nicht eingeschalteten Anzeigetafel und noch knapp 75 Minuten auf der Uhr. Erste Erinnerungen an das Auftaktspiel gegen Ottersleben wurden wach, sollten aber, wie das folgende Spiel zeigte, wieder ins Bett geschickt werden! Man fand zusehends besser ins Spiel und konnte durch schnelles Umkehr- und Konterspiel immer wieder vereinzelte Nadelstiche nach vorne setzen. Auffallend war hierbei auch Hörni, der in der ersten halben Stunde gefühlt jeden Ball mit der Stirn spielte und die ersten zehn Ballkontakte ausschließlich mit dem Kopf hatte. Nach der aktiven Fußballerlaufbahn steht somit einer Zweitkarriere im Headies nichts im Wege. In der Folge kamen wir zu einzelnen Angriffen, die mit Distanzschüssen abgeschlossen wurden (18.Minute Amiri – knapp links daneben, 24.Minute Ralf – über das Tor). In der 26. Minute dann eine kurze Schrecksekunde: Marco bleibt nach einem Zweikampf liegen und hält sich den Knöchel. Nach einer kurzen Behandlungspause und Bertis Wundversorgung durch Handauflegen konnte er aber noch einmal in die Partie einsteigen. In der 30.Minute taucht erneut Fortuna gefährlich vor unserem Tor auf: Ein satter Distanzschuss aus 18m geht knapp rechts am Pfosten vorbei und läutet gleichzeitig auf der Gegenseite einen Konter für uns ein, den Till in bester Kickers-Manier mit einer Halbdrehung mit links annimmt und volley mit rechts abzieht. Ein Schuss wie aus dem Bilderbuch begeistert die Zuschauer und erfreut leider auch den Torhüter, der den Ball gut parieren kann. Schade, allein der Schuss hätte ein Tor verdient. Den daraus resultierenden Konter auf unser Tor kann Felix im letzten Moment mit einem Befreiungsschlag knapp am eigenen Gehäuse vorbei gerade noch zur Ecke klären. Leider ist es dann in der 37.Minute wieder einmal soweit: Ein Einwurf von links wird verschlafen und der zentral geworfene Ball wird mit einem Kopf nach hinten verlängert. Da Besiegdas zu sehr eingerückt ist, steht Felix allein gegen zwei Gegenspieler und Denis Huth sagt „Danke“ und lässt Martin S. im Tor keine Chance. So liegt man plötzlich mit 0:3 hinten, anstatt zu verkürzen oder sich für seine Arbeit zu belohnen. Wer aber denkt, dass man sich nun aufgibt, da alle Messen gesungen sind, sollte eines Besseren belehrt werden. Wenn es aus der Distanz nicht klappt, muss man den Ball halt auch mal ins Tor legen: In der 40.Minute tankt sich Amiri auf der linken Seite mit Zug in Richtung 5m-Raum bis zur Grundlinie durch und schiebt flach vor das gegnerische Gehäuse, wo Ralf aus ca. einem Meter den Ball nur noch über die Linie drücken muss (1:3). Mit dem Spielstand ging es sodann auch in die Katakomben.

 

Das Spiel – 2. Halbzeit:

Mit der ersten Halbzeit war dann auch Marcos Arbeitstag beendet und der schon leicht angeschwollene Knöchel wurde ins Wochenende geschickt. Für Marco kam Julius ins Spiel, der nach einer taktischen Umstellung vom 4-4-2 auf ein 4-5-1 in der Sturmspitze sein Glück versuchen sollte. Die zweite Halbzeit begann, wie die erste aufgehört hatte. Man knüpfte an die Leistungen des ersten Abschnittes an und drängte auf Konter. Fortuna war um einen ruhigen Spielaufbau bemüht, konnte sich aber selbst kaum gefährlich vor das Tor kombinieren. In der 57.Minute dann noch einmal ein grün-gelber Freudenschrei! Ralf, jetzt im linken Mittelfeld spielend, machte es wie Amiri und geht nach abseitsverdächtigem Anspiel bis zur Grundlinie und bedient mit einer flachen Hereingabe Julius, der es wie Ralf zuvor ganz leicht hat und nur den Fuß reinhalten braucht (2:3). Nach Diskussion unter den Zuschauern kann man wohl sagen, dass Fortuna hierbei wohl auf unserer Seite war und es keinen Abseitspfiff gab. Knapp drei Minuten später dann die Großchance zum Ausgleich: Julius geht im 1:1 auf den Torhüter zu, schaffte es aber nicht den Ball im Gehäuse zu versenken. Schade, das hätte es sein können. Doch so lag ein Hauch von Ausgleich und „Pokalsensation“ in der Luft. Dass dieser Hauch schnell verfliegen sollte, dafür sorgte Fortuna-Spieler Philipp Müller in Form eines gut getretenen direkten Freistoßes aus 24m ins Torwarteck. Martin S. stand leider auf dem falschen Fuß und konnte den Ball nicht mehr erreichen (77.Minute 2:4). In der 83.Minute dann erneut Fortuna vor unserem Tor, aber Martin W. schafft es den Ball mit letzter Kraft knapp vor der Linie zu kratzen. Tja, und dann war auch schon Schluss! Eine Niederlage, die nicht allzu sehr schmerzt, aber zumindest einen kleinen Wermutstropfen hinterlässt.

 

Fazit:

Insgesamt eine faire Partie, bei der mit etwas mehr Fortuna auf unserer Seite mehr drin gewesen wäre! Wir haben uns gut verkauft und an der Einstellung lässt sich nichts bemängeln! Gute Besserung Marco!

 

PS: Nennt man ein erfolgreiches Kontertor eigentlich Kontor?!

Ihre Daten werden nur streng zweckgebunden zur Bearbeitung und Beantwortung Ihrer Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.