FSV 1895 Magdeburg – SSV Besiegdas 03 II 1:1 (1:0) 15.09.2018 15.00Uhr

Eine Woche nach dem verpatzten Testspiel gegen Schadeleben galt es nun in der Liga wieder Punkte einzufahren. Heutiger Gastgeber war der FSV 1895 Magdeburg. Bei bestem Fußballwetter galt es nun die Fehler der Vorwoche vergessen zu machen und ein besseres Spiel auf den Platz zu bringen. Wie am Vortag erfahren, fand das Spiel auf dem Rasenplatz des FSV statt. Erste Gehversuche auf dem Geläuf zeigten jedoch schnell, dass am heutigen Tag mit „Hacke, Spitze, eins, zwei, drei“ nicht viel zu holen sein wird. Der ein oder andere Torschuss ging bereits beim Warmschießen deutlich über den Ballfangzaun, sodass insbesondere die Ersatzspieler, die die Bälle von den angrenzenden Tennisplätzen zusammensuchten, aufgrund der vielen Laufarbeit ordentlich ins Schwitzen kamen. Eine erste Schrecksekunde gab es bereits kurz vor Anpfiff, als Benni beim Warmmachen am Boden liegen blieb und sich an die Ferse fasste. Kurze Zeit später war der Schmerz aber wieder bereits vergessen und es konnte ohne vorzeitigen Wechsel aufgelaufen werden.

 

Das Spiel – 1. Halbzeit:

Besiegdas erwischte einen sehr guten Start und es wurde von Beginn an nur in eine Richtung gespielt und die war zur Freude nicht auf unser Tor. So kam es bereits in der 2. Minute zur ersten Großchance als Julius Johannes steil in den gegnerischen 16er schickte und Johannes leider nur den herauseilenden Torhüter traf. Keine Minute später war es dann Julius selbst, der aus knapp 20 Metern auf das Gehäuse hielt, aber den Ball auch ohne Briefmarke bis nach Schönebeck schickte. Wiederum nur eine Minute später ist es „Ulle“ (nach Heirat wohl mittlerweile „Krügi“) der mit einem Sahneball die Linie lang herunter Christoph schickte, der es dann im Abschluss aber leider auch nicht schaffte den Ball am Torhüter vorbeizulegen. In der 15. Minute ist es dann Daniel, der allein in Richtung Tor zieht und sich mit einem Schuss seines starken rechten Fußes versucht. Leider verpuffte diese Chance und auf der Bank wurde diskutiert, ob es mit dem linken besser gewesen wäre (einstimmige Meinung: ja). Im Gegenzug kam nun auch der FSV nach 15 Spielminuten zum ersten Torabschluss. Dieser konnte aber ohne Probleme von Jannis aufgenommen werden. Auf der Gegenseite war es dann erneut Besiegdas, die mit einem gut getretenen Freistoß vor das Tor Gefahr erzeugen konnten. Der Torhüter konnte den Ball nicht festhalten und ließ diesen nur prallen, aber leider fand kein Fuß mit gelben Stutzen den Ball im Nachsetzen, sodass dieser letztendlich doch noch vom Torhüter aufgenommen werden konnte. In der 18. Minute kommt es dann zu einer unschönen Szene am Spielfeldrand, als es zum Laufduell zwischen Chris und seinem (mittlerweile beim FSV spielenden) Freund Christian kam. Aufgrund der Geschwindigkeitsvorteile für Chris ist dieser eigentlich schon sicher durch und Christian weiß sich nur noch mit einem Hecht-Grätschsprung zu helfen. Nicht schön, aber im Nachhinein aus Sicht des FSV wohl effektiv (Freistoß Halbfeld Besiegdas, keine Gelbe für Christian). Nach einem erneuten Foul an Chris durfte sich in der 23. Minute die Nr. 9 des FSV seinen ersten Karton abholen. In der 27. Minute ist es Julius, der sich aufopferungsvoll in einen versuchten Befreiungsschlag des FSV-Torhüters schmeißt und diesen auch tatsächlich blocken kann. Den Nachschuss auf das verwaiste Tor aus knapp 35 Metern vermochte er aber nicht im selbigen unterzubringen, sodass sich die ansässige Kegelbahn über ein neues Spielgerät erfreuen konnte. In der 33. Minute kündigte sich dann bei Besiegdas bereits der erste Wechsel an. Sascha gab das internationale Handzeichen, das KG erkannte und so wurde Felix in der 36. Minute für Sascha gebracht. Direkt nach dem Wechsel ist es dann erneut Julius, der mit einem Schuss mit seinem schwächeren linken leider erneut nur den Ballfangzaun trifft. Im direkten Gegenzug taucht dann der FSV zum ersten Mal wirklich gefährlich vor unserem Tor auf. Mit einem Pass in die Tiefe in Richtung Eckfahne, einer flachen Hereingabe von außen auf den 5er und einem Schuss durch die Hosenträger von Jannis macht der FSV völlig kalt und ansatzlos das Tor und es steht in der 38. Minute 1:0 für die Hausherren. So leicht kann Fußball sein. Bis zur Pause machte Besiegdas weiter gut Druck, konnte aber keine der beiden Chancen (Chris aus dem Halbfeld nach Freistoß knapp über das Tor (42.), schönes Zusammenspiel von Martin und Daniel über links mit geblocktem Abschluss von Martin (45.)) vorm Pausentee verwerten. So ging es mit einem völlig unnötigen Rückstand in die Halbzeit.

 

Das Spiel – 2. Halbzeit:

Leider konnte zu Beginn der zweiten Halbzeit nicht an die Leistungen aus dem ersten Abschnitt angeschlossen werden, sodass sich ein von Fehlpässen und unnötigen Ballverlusten geprägtes Spiel auf beiden Seiten einstellte. Besiegdas war stets gewillt, vermochte aber nicht durch eigene Ideen noch einmal wirklich gefährlich vor das gegnerische Tor zu kommen. Ganz im Gegenteil war es nun der FSV, der immer besser zusammenspielte und sich das ein oder andere Mal gefällig nach vorne kombinierte. In der 67. Minute hatte Julius seine Schuldigkeit getan und KG brachte mit Denny einen schnellen Ersatz. Pünktlich zum Einläuten der Schlussphase wurden die grün-gelben in der 69. Minute noch einmal mit einem mächtigen Pfund von Johannes knapp neben das gegnerische Tor wachgerüttelt und an den Spielstand erinnert. In der Folge entwickelte sich ein hart umkämpftes und hitziges Spiel, wobei Besiegdas nun wieder besser wurde und sich wieder häufiger in der gegnerischen Hälfte festsetzen konnte. richtige Großchancen blieben aber weiterhin Mangelware. Nach erneut gelbwürdigem Foulspiel des FSV-9ers in der 72. Minute hatte der FSV die letzten knapp 20 Minuten nur noch zu zehnt zu bestreiten. Und so kam es wie es kommen musste, ähnlich wie das erste Tor fiel auch das zweite Tor aus dem Nichts. Eine halbhohe Bogenlampe in Richtung des gegnerischen 16ers köpfte die Nr. 18 gekonnt zum eigenen Hintermann. Dass dieser aber bereits seinen Kasten verlassen hatte, um den Ball am eigenen 16er in Empfang zu nehmen, hatte die Nr. 18 aber wohl übersehen. So wurde der Ball immer länger und länger und landete schließlich im eigenen Netz (74.). Auf den Rängen wurde dies natürlich umjubelt und man konnte das ein oder andere Mal den Namen eines gewissen „Hörni“ vernehmen, der wohl solch „schöne“ Szenen sonst für sich verbuchen kann. In der 80. Minute war dann doch auch bei Benni der Ofen aus und KG brachte Willi für die letzten Minuten ins Spiel. Da Willi sogleich von Benni auch die Ehre des Kapitänsamtes übertragen bekam, wurde die Einwechslung seitens der Bank von „Kiste“-Rufen begleitet. Vom Anschlusstreffer angespornt, galt es nun noch einmal vorne alles zu geben und hinten nichts anbrennen zu lassen. So wurde Willi auch kurz vor dem Ende nahe des gegnerischen 16ers auf Höhe des 5m-Raumes gelegt und ein Freistoß in aussichtsreicher Position gegeben. Der getretene Freistoß fand am langen Pfosten zunächst nur den FSV-Schlussmann, welcher aber wieder den Ball nicht festhalten konnte und diesen fallen ließ. Henry lauerte und drosch das runde Leder aus Nahdistanz in die Maschen. Großer Jubel auf und neben den Rängen. Doch die ausgelassene Stimmung hielt nur kurz und die Ernüchterung folgte schnell. Der Schiri entschied auf Foulspiel und das Spiel musste aufgrund einer Behandlung des FSV-Schlussmannes unterbrochen werden. Offensichtlich hatte die Hand etwas abbekommen. Wartend, ob der letzten Spielminuten verharrten die Spieler noch kurz auf dem Platz, als plötzlich und unerwartet überpünktlich der Schlusspfiff erfolgte.

 

Fazit:

Mit einer guten 1. HZ in Rückstand geraten und mit einer durchwachsenen 2. HZ den Ausgleich schießen lassen. Kurz vor Ende noch den Sieg auf den Füßen und dann ist Schluss. Punkteteilung insbesondere in Anbetracht der ersten HZ und der Chancenverteilung zu wenig. Schade!

Ihre Daten werden nur streng zweckgebunden zur Bearbeitung und Beantwortung Ihrer Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.