Bock auf kicken?

Übersicht


... lade Modul ...
SSV Besiegdas 03 Magdeburg auf FuPa

Geburtstage


03.06 Susana Mendes (27)
03.06 Diana Walluschek (35)
04.06 Stefan Kelling (45)
05.06 Hendrik Meyer (45)

SSV BESIEGDAS 03 Magdeburg

Erste überrollt Sterne

verfasst von MZ

Am Ende hiß es 9:0

29
Mai

Kantersieg gegen den Stadtrivalen!

Mit 9:0 (3:0), in Worten neun zu null, konnte sich die Erste des SSV Besiegdas gegen die Roten Sterne aus Sudenburg durchsetzen. Die Tore zum höchsten Pflichtspielsieg seit Beginn der Aufzeichnungen (Berichtigungen erwünscht :P) steuerten Hummelt (13.), Eigentor (20.), Zappe (31.,73.), Meisner (50., 65.), Fiedler (74.), Ratzel (79.) und Homsi (89.) bei.

Es ging ohne viel Abtasten direkt zur Sache. Bei bestem Fußballwetter ging es von Beginn an nur in eine Richtung. Besiegdas gewann durch ein starkes Mittelfeld schnell den Ball und spielte überfallartig vor das Sternetor. So auch in Minute 13, als Meisner von rechts überlegt in den Rückraum zu Hummelt spielt, der noch überlegter den Ball ins lange Eck schob. Sieben Minuten später war es erneut Hummelt, der diesmal auf rechts freigespielt wurde. Seine Flanke landete auf dem Kopf von Schimmelpfennig, der das Leder ins eigene Tor bugsierte (20.). Als dann kurze Zeit später Fiedler frei vor dem Tor uneigennützig quer spielte und Zappe dadurch den 3:0 Zwischenstand markieren konnte, war das Spiel fast schon entschieden (31.). In der Folge verpassten es die Naumannschützlinge den Sack endgültig zuzumachen. Beste Chancen konnten nicht genutzt werden. Da die beste Möglichkeit der Sterne durch Räcke entschärft werden konnte (42.), ging es mit der Drei-Tore-Führung in die Kabine.

Die Worte von Coach Nauckinho zur Pause waren klar: „Konzentriert weiterspielen und den Sack zumachen.“ Wenn man die Worte des Coaches in dieser Saison öfters so umgesetzt hätte wie am Samstag, hätte man wohl mit dem Überlebenskampf am Tabellenende wenig zu tun. Es ging nach Wiederanpfiff nämlich munter weiter. Die Gäste öffneten Räume ohne Ende, die Besiegdas eiskalt ausnutzte. Erst legte der Mann des Spiels, Martin Hummelt, Meisner den Ball vor die Füße, der ohne Mühe seinen ersten Treffer des Tages markierte (50.). Im Anschluss netzte Meisner erneut, diesmal durch Kuddel Müller in Szene gesetzt (65.). Spätestens zu diesem Zeitpunkt gaben sich die Sterne auf. Zappe per Kopf nach erneut klasse Flanke von Hummelt (73.), Fiedler nach Steilpass von T. Müller (74.), Ratzel nach erneutem Hummelt-Assist (79.) und Homsi (89.) schraubten das Ergebnis weiter in die Höhe. Am Ende hieß es 9:0 und man konnte sich Selbstvertrauen für die letzten beiden wichtigen Spiele holen.

Da alle Konkurrenten um den Ligaverbleib ebenfalls punkteten, hat sich die Lage für Besiegdas nur unwesentlich verändert. Das Torverhältnis kann nun am Ende eine entscheidende Rolle spielen, da Güsen und den SSV nur noch vier Tore trennen. Man ist weiterhin mit drei Punkten und dem deutlich besseren Torverhältnis vor den Blau-Weißen aus Neuenhofe. Nächste Woche geht es bei Niegripp um wichtige Punkte.

Danke an alle Grün-Gelben, die am Samstag vor Ort die Daumen gedrückt haben! Weiter so!

BÄM!

Besiegdas-Mädels verdient siegreich

verfasst von BS

Klarer Auswärtstriumph in Halle

23
Mai

Zum vorletzten Rückrundenspiel vor der Sommerpause liefen unsere Frauen am vergangenen Sonntag auf dem Platz der zweiten Mannschaft des Halleschen FC auf. In der Hinrunde trennte man sich noch mit einem Remis; dieses Mal sollte ein eindeutiger Sieg her.

Mit diesem Ziel vor Augen startete man gleich von Anfang an mit Druck in die Begegnung. Auch die Hallenserinnen zeigten sich wach und konnten sich gleich in der zweiten Minute den ersten Torschuss erarbeiten. Emmy, die an diesem Tag ihren Torwart-Einstieg bei Besiegdas feierte, lenkte den Ball aber raus. Fortan rissen unsere Mädels das Zepter jedoch an sich. Es folgte eine Torchance nach der Anderen; die Räume waren da und ließen den grün-gelben Kickerinnen viele Möglichkeiten, sich aktiv nach vorn zu spielen. Man agierte harmonisch, sodass es praktisch nur eine Frage der Zeit war, wann es das erste Mal klingeln würde. Die ersten Aktionen waren noch nicht von Erfolg gekrönt. In der 13. Minute schoss Sarah einen zielsicheren Pass auf Jil, die in Richtung Tor köpfte, es allerdings knapp verfehlte. Wenig später war es wiederum Sarah, die nach einem Doppelpass von Melle und Melli am gegnerischen Kasten vorbeischoss. Nach 19 gespielten Minuten machte sie dann aber kein Fehlerlesen und verwandelte zum 0:1. Gleich im Anschluss konnte Franz nach einer Vorlage von Melle auf 0:2 erhöhen. Weitere Torschüsse von Besiegdas folgten, sodass der Einsatz der Hallenser Keeperin Laura Stahl gefordert war. Zum Abschluss kam es aber bis zur Halbzeitpause nicht mehr.

Mit einer gleichbleibend starken Vorwärtsbewegung und guten Kombinationen seitens der Gäste ging es auch in der zweiten Spielhälfte weiter. Melle, Jil, Aileen und Melli setzten die gegnerische Defensive mächtig unter Druck. Die Damen des HFC II hingegen hatten wenige Chancen, wirklich gefährlich in Tornähe zu kommen. In der 62. Minute jedoch musste unsere Keeperin Emmy eingreifen, konnte den Torschuss aber halten. Nur eine Minute später kamen die Gastgeberinnen dann doch zum Abschluss; Carolin Wündsch verkürzte auf 1:2. Die Hoffnung, das Spiel nun noch drehen zu können, mussten die Hallenserinnen allerdings schnell aufgeben. 10 Minuten vor Spielende baute Melli die grün-gelbe Führung weiter aus. In der 87. Minute machte Sarah nach einer sehr guten Offensivaktion in Zusammenarbeit mit Melle den Triumph perfekt. Somit verabschiedeten sich die Magdeburgerinnen mit einem verdienten 1:4- Sieg.  

Damen trotz zahlreicher Chancen torlos

verfasst von BS

Bittere Niederlage in Silstedt

16
Mai

Kämpfen, laufen, schießen - Unsere Damen waren am Pfingstmontag im Harzer Silstedt zu Gast. Dort trafen sie auf den MSV Wernigerode, den es zu bezwingen galt.
Die grün-gelben Kickerinnen aus der Landeshauptstadt starteten dominant in die Partie und konnten sich bereits in den ersten Minuten zwei vielversprechende Chancen erarbeiten. Allerdings verhinderten zum Einen der Pfosten und zum Anderen die Abseitsposition eine frühe Führung der Gäste. Nach 10 gespielten Minuten war Diese erneut zum Greifen nah. Tina umrundete Wernigerodes Keeperin und dirigierte den Ball zum Tor, jedoch gelang es der Torfrau doch noch um Haaresbreite, ihn abzuwehren. Auch die Gastgeberinnen waren nicht untätig und suchten immer wieder den Abschluss. Bislang fehlte hier die Ruhe, Koordination und Strategie, weshalb ihre Bemühungen erfolglos blieben. Mit zunehmendem Zeitverstreich wurden die Frauen aus Wernigerode aber sicherer, aktiver und damit gefährlicher. Der Einsatz der grün-gelben Defensive war gefragt, ebenso die Initiative von Keeperin Sarah, die in der 28. Minute den Ball nach einem Freistoß der Wernigeroderinnen gerade noch über das Tor schieben konnte. Wenig später klingelte es dann doch für die Heimmannschaft: nach einem Eckstoß traf Melissa Krakowski in der 31. Spielminute zum 1:0. Besiegdas wurde nun wieder munterer, hatte allerdings mit der Wernigeroder Abwehr kein leichtes Spiel. Die Möglichkeiten waren aber da, mussten nur noch genutzt werden. Kurz vor Ende der ersten Halbzeit versuchte es Melli allein. Sie lief sich frei, schoss……und verfehlte den Kasten der Gastgeberinnen um wenige Zentimeter. Somit ging es mit einem Halbzeitstand von 1:0 in die Kabine.
Um das Spiel wieder drehen zu können, mussten unsere Mädels in den zweiten 45 Minuten noch einmal Alles geben und vollste Konzentration beweisen. Jedoch wollte dieses Vorhaben nicht ganz klappen, das lang ersehnte Ausgleichstor einfach nicht fallen. Sie blieben zu zaghaft in den Zweikämpfen und agierten vor dem Tor teilweise zu hektisch. Auch Jil, die es in der 68. Minute allein probierte, hatte kein Glück. Wernigerode zeigte währenddessen eine äußerst schnelle Vorwärtsbewegung, die ohne Störung durchaus gefährlich werden konnte. Zudem verstanden sie es, ihre Freistöße erfolgreich umzusetzen, sodass Svenja Plenker in der 77. Minute auf 2:0 erhöhen konnte. Dies war gleichzeitig auch der Endstand. Eine bittere Niederlage für Besiegdas, mit der es am späten Nachmittag wieder nach Hause ging.